Datenschutzhinweise

Datenschutzhinweise

Datenschutzhinweise für unsere Homepage und unsere Praxis (Stand 24.06.2018). Die Datenschutzerklärung kann in unserer Praxis eingesehen werden.

Angaben zum Verantwortlichen

Dr. med. Hermann-Josef Dixius
Arzt für Innere- und Allgemeinmedizin, Diabetologie
Bahnhofstrasse 20
54306 Kordel
Tel: 06505-1022
Fax: 06505-1026
Mobil: 0175-7830641
E-Mail Adresse: info@dr-dixius.de
Homepage Adresse: www.dr-dixius.de
Praxissprechzeiten Mo-Fr 8-12 Uhr , Mo-Di-Do 15-18 Uhr

Angaben zum Datenschutzbeauftragten

Da die Praxis weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftragter nicht ausdrücklich zu benennen. Der Praxisinhaber ist stets verantwortlich.

Arten der personenbezogenen Daten und Datenquellen

Zu unserer Homepage:
Unsere Homepage soll ausschließlich Ihrer Information dienen. Es handelt sich um ein freiwilliges Angebot unserer Einrichtung. Unsere Praxis sammelt mit dem Aufrufen der Seiten unserer Homepage im Internet keinerlei Informationen über den Besucher der Homepage. Es besteht unsererseits keine Möglichkeit, den Besucher der Homepage zu identifizieren, Daten über den Besucher der Homepage zu sammeln oder diese auszuwerten. Auch besteht hieran keinerlei Interesse. Wie technisch üblich wird die IP- Adresse des Nutzers beim Besuch unserer Homepage für kurze Zeit auf dem Server des Providers, auf dem unsere Homepage hinterlegt ist, gespeichert und anschließend gelöscht.
Daten in unserer Praxis:
Im Rahmen des täglichen Praxisbetriebes werden zur Aufrechterhaltung einer qualifizierten und umfassenden medizinischen Dienstleistung zahlreiche Daten über unsere Patienten erhoben werden müssen. Da diese Daten unter anderem den Gesundheitsstatus betreffen, sind alle Mitarbeiter der Praxis sich der besonderen Verantwortung im Umgang und der gegebenenfalls notwendigen Weiterreichung dieser Daten bewusst. Die Vorgaben und Erfordernisse der jeweils geltenden Datenschutzbestimmungen und die Einhaltung der rechtlichen Regeln zur Schweigepflichtsind ein hohes Gut und alle Mitarbeiter sind diesbezüglich geschult und um deren Einhaltung bemüht. Die Daten werden nach dem Sparsamkeitsprinzip erhoben, d.h. es werden nur Daten erhoben, die administrativ und medizinisch erforderlich sind.

Datenquellen in unserer Praxis

Wir müssen zur Aufrechterhaltung eines korrekten Praxisbetriebes umfassende Daten erheben. Der Umgang mit diesen Daten ist einschlägig gesetzlich geregelt, zuletzt mit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Gemeinschaft (DSGVO) gültig zum 25.5.2018. Unsere Datenquellen sind:
(1) Personenbezogene Daten der Chipkarten der Krankenkassen
(2) Eigene Angaben hierzu, Telefonnummern und Daten für die Telekommunikation
(3) Umfassende medizinische Daten zu den Erkrankungen der behandelten Patienten. Diese stammen im Wesentlichen aus eigenen Angaben der Patienten oder deren Angehörigen (sogenannte Anamneseerhebung) und aus den Fremdbefunden der Fachärzte und Krankenhäuser oder Rehaeinrichtungen oder ähnlicher mit der Behandlung des Patienten beauftragter medizinischer Institutionen. Auch können Berichte von Physiotherapeuten, Psychologen oder sonstigen Therapeuten gesammelt und archiviert werden. Die Daten können auch Angaben zur psychosozialen oder familiären Situation oder bildmäßige Dokumentationen enthalten.
(4) Durch Berichte oder Mitteilungen von Krankenkassen, Versicherungen, Rentenversicherungsträgern, Unfallkassen, Ämtern, Arbeitsagenturen und andere mehr werden auch weitere persönliche Daten der Praxis übermittelt und archiviert.

Zweck der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt grundsätzlich zum Zweck der sachgerechten medizinischen Behandlung unserer Patienten. Neben der unmittelbaren medizinischen Behandlung können die Daten auch für die weitergehende sozialmedizinische Betreuung, für Versicherungsanfragen, für Atteste und Begutachtungen, für Belange der Pflege und weitere Dienstleistungen im Interesse des Patienten genutzt werden. Soweit nicht durch Gesetze oder Vertragsbestimmungen der Kassenärztlichen Vereinigung u.a.m. geregelt, müssen die entsprechenden Einwilligungen der Patienten oder deren gesetzlichen Vertreter eingeholt werden.

Speicherung der Daten in der Praxis

Die umfassende Datenspeicherung erfolgt in unserem praxiseigenen computergestützten Verwaltungssystem (EDV). Wir betreiben als Softwarelösung des System der Firma ‚medatixx‘, das entsprechend umfassend zertifiziert und für die Datenverarbeitung in der Praxis und die Abrechnungen zugelassen ist. Das EDV- System ist nicht mit den Systemen der Kassenärztlichen Vereinigung oder anderen Verrechnungsstellen oder in sonstiger Weise per Internet verbunden.
Die Datenübermittlung zum Zwecke der Kassenabrechnung erfolgt auf einem Datenträger (z.Zt. Diskette) mit einer zertifizierten Verschlüsselungssoftware der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Fremdbefunde von Fachärzten, Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen u.a.m. und die eigenen Befunde der eigenen apparativen Untersuchungen werden zurzeit noch in Aktenordnern auf Papier gesammelt und archiviert. Ein Zugang zur EDV und den Archivschränken ist den Patienten nicht gestattet.
Das Computersystem der Einheit ‚EKG- Belastungs-EKG, Lungenfunktion und Langzeitblutdruck‘ archiviert die Daten dieser Untersuchungen im apparateeigenen System und ist nicht mit der Praxis-EDV vernetzt. Unser Ultraschallgerät speichert die Daten und Bilddokumentationen elektronisch und ist nicht mit der Praxis-EDV vernetzt.

Dauer der Speicherung der Daten

Hierzu werden die einschlägigen Archivierungsvorschriften der Ärztekammer eingehalten. Hierüber kann im Einzelfall informiert werden. Generell gilt für unsere schriftlichen Befundberichte und unsere Patientendaten im EDV- System eine Archivierungsfrist von mindestens 10 Jahren. Dies bedeutet, dass die Archivierung diese Zeit keinesfalls unterschritten werden darf. Die Archivierungszeit darf die Dauer von 10 Jahren jedoch überschreiten. Die Befundberichte in Papierform werden je nach unseren personellen Möglichkeiten nach der 10-jährigen Aufbewahrungsfrist manuell aussortiert und der Aktenvernichtung unterzogen. Die Speicherung der Daten im EDV- System der Praxis ist zurzeit bis zum 1.4.2002 erfolgt.
Für den Fall, dass die Vernichtung einzelner oder aller Daten von einer bestimmten Person gewünscht wird, muss uns dies schriftlich durch diese Person mitgeteilt werden, wobei die gesetzliche Archivierungsfrist von 10 Jahren in keinem Fall unterschritten werden kann. Aufgrund der Archivierungspflicht ist es nicht möglich, Patientenakten im Original herauszugeben! Als Serviceleistung können lediglich kostenpflichtige Kopien erstellt werden.

Möglicher Zugriff auf unsere Daten

Auf unser Befundarchiv in Papierform und die Daten der EDV hat lediglich der Arzt und das Personal Zugriff. Alle Beschäftigten der Praxis unterschreiben wiederkehrend eine Schweigepflichterklärung. Die Schweigepflicht des Arztes und seines Praxispersonals ist gesetzlich geregelt und umfassend und auch über den Tod des Patienten hinaus bestehend!
Seitens der EDV- Anlage besteht ein Dienstleistungsvertrag mit der Fa. Medatixx, der auch die Möglichkeit der Fernwartung vorsieht. Die Fernwartung wird per Internet betrieben und erfordert in jedem einzelnem Fall die Freischaltung per Code-Zuweisung und gesonderte Zustimmung unserer Praxismitarbeiter. Nach Abschluss der Fernwartung wird die Internetverbindung sofort beendet. Im Falle von Veränderungen oder Reparaturen oder Erweiterungen an der Hardware oder Softwarekomplikationen ist auch eine Fernwartung durch die Fa. Piwinger und Lau möglich, die für den Umgang mit der Medatixx- Software zertifiziert ist.
Die Fachfirma für Medizintechnischen Bedarf ist die Fa. ‚Medelo‘ in Kenn. Bei Wartungs- und Erneuerungsarbeiten an medizintechnischen Geräten (z.B. EKG) kann diese Firma einen Zugriff zu Patientendaten erlangen.
In jedem Fall liegen uns Erklärungen der Firmen vor, die die Nutzung oder den unsachgemäßen Umgang mit Patientendaten ausschließen.

Weitergabe an Dritte

Die Befundübermittlung und die Weitergabe von persönlichen Daten an Dritte dienen grundsätzlich dem Interesse des Patienten im Sinne der Gewährleitung einer adäquaten Gesundheitsversorgung. Der Wunsch des Patienten nach Diskretion wird eingehalten. Eine Befundübermittlung ist auch notwendig, um Labor- und Histologie- Leistungen zu veranlassen. Auch die Leistungsabrechnung ist nur durch Diagnoseübermittlung möglich. Gesetzliche Vorgaben hierzu werden stets beachtet.
(1) Befundübermittlungen von und an Krankenhäuser, Reha- Einrichtungen oder Fachärzte sind Grundlage der funktionierenden medizinischen Versorgung. Hierzu gehören Diagnosen, Verdachtsdiagnosen, Laborwerte, Medikationspläne, Messparater, psychosoziale Daten und Angaben zur Gemütssituation und anderes mehr. Diskriminierende Diagnosen und Mutmaßungen werden nur weitergegeben, wenn sich hieraus möglicherweise entscheidende therapeutische Optionen oder Restriktionen (z.B. Fahrtauglichkeit) ableiten könnten.
(2) Anfragen der Krankenkassen oder des Medizinischen Dienstes sind im Sozialgesetzbuch geregelt und müssen erfüllt werden. Ebenso sind Meldungen bei meldepflichtigen Infektionserkrankungen nach Infektionsschutzgesetz unbedingt auszuführen. Selbiges gilt für polizeiliche Ermittlungen oder richterliche Anordnungen.
(3) Für Anfragen der Ämter (Amt für soziale Angelegenheiten, Arbeitsagentur etc.) oder Versicherungsanfragen ist stets eine aktuelle schriftliche Schweigepflicht- Entbindungserklärung des Patienten vorzulegen.
(4) Im besonderen Notfall gilt, dass der ‚übergesetzliche Notstand‘ u.U. eine sofortige Befundübermittlung unter sorgfältiger Güterabwägung durch den Arzt rechtfertigen kann. Das sogenannte ‚Handeln ohne Auftrag‘ darf nur im Notfall und nur zum mutmaßlichen Patientenwohl geschehen.

Übertragungswege für ihre Daten

(1) Befundübermittlungen per Telefon sind nur bei persönlicher Kenntnis des Patienten und nur an diesen selbst auszuführen.
(2) Befundübermittlungen per Fax sind grundsätzlich die Ausnahme. Es bedarf hierzu einer schriftlichen Willenserklärung des betreffenden Patienten und der Zusicherung des Fax- Empfängers, dass eine autorisierte Person das Fax unmittelbar in Empfang nimmt.
(3) Befundübermittlungen per E-Mail sind zurzeit nicht möglich, da kein geschütztes Verschlüsselungssystem aufgebaut ist.
(4) Postalische Befundübermittlungen sind möglich, da hier das Postgeheimnis gilt.

Datenmitteilungen für Laborleistungen und zur Leistungsabrechung

(1) Im Falle von Laboruntersuchungen werden die Proben an das Labor ‚Synlab‘, Kaiserstrasse 1 in Trier verschickt. Der Laborbote transportiert die Laborproben und die Begleitpapieren, die auch Angaben zur Diagnose enthalten können. Das Labor ‚Synlab‘ kann die Laborproben auch an spezialisierte Labore weiterversenden, wenn dies aus Gründen der Laborlogistik notwendig ist. Analog gilt dies für mikrobiologische und histologische Proben.
(2) Die Leistungsabrechnung für Kassenpatienten erfolgt z.Zt. per Diskette über die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz. Der Inhalt der Diskette ist verschlüsselt.
(3) Die Abrechnung von Privat- und sonstigen Leistungen (z.B. Igel-Leistungen) erfolgt unmittelbar an den Patienten. Eine Privatärztliche Verrechnungsstelle ist bei uns nicht eingeschaltet.
(4) Die Abrechnung von Berufsgenossenschaftlichen Leistungen erfolgt unmittelbar an die entsprechende BG.
(5) Die Abrechnung von Atemschutzuntersuchungen nach ‚G26.3‘ der Feuerwehr erfolgt unmittelbar über die Verbandsgemeinde.

Kontaktadressen unserer Partner

Kontaktadressen unserer Partner, mit denen personenbezogene Daten ausgetauscht werden können:
(1) EDV-Software: medatixx Gmbh und Co. KG, Im Kappelhof 1, 65343 Eltville/Rhein Telefon 0800-09800980, Telefax 0800-09800989898, @-mail: info@medatixx.de
(2) EDV-Technik: Piwinger und Lau GmbH, Pastor Klein Strasse 17b, 56073 Koblenz Telefon 0261-304120, Telefax 0261-3042222, @-mail: info@piwingerundlau.de
(3) Medizintechnik:Medelo, Im Gewerbegebiet 34, 54344 Kenn Telefon 06502-92240, Telefax 06502-922430 @-mail: kontakt@medelo-shop.de
(4) Labor: Synlab Trier, Kaiserstrasse 1-2, 54290 Trier Telefon 0651-97713, Telefax 0651-9771565 @-mail: trier-kundenservice@synlab.com
(5) KV: KV RLP Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz Hauptverwaltung Mainz, Abteilung Abrechnung Postfach 2567 Isaac-Fulda-Allee 14, 55015 Mainz Telefon 06131-326326, Telefax 0261-39002259 @-mail: service@kv-rlp.de

Datenübermittlung aus anderen Gründen

Eine Datenübermittlung zu Zwecken der betriebswirtschaftlichen Optimierung, zu Zwecken der Werbung oder Anpreisung oder zur kommerziellen Auswertung oder sonstiger ‚Datenhandel‘ findet nicht statt.

Widerspruchsrecht

Sofern ihre personenbezogenen Daten auf der Grundlage von berechtigten eigenen Interessen und sofern durch gesetzliche Vorgaben (z.B. Archivierungspflicht, Wahrheitspflicht etc.) nicht verwehrt, haben Sie das Recht, gemäß Artikel 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen. Möchten Sie von Ihren Widerrufs- und/oder Widerspruchrecht Gebrauch machen, wenden Sie sich schriftlich an den Verantwortlichen der Praxis. Im Falle einer Unterbindung des im regelhaften Praxisbetrieb notwendigen Datenverkehrs durch den Patienten oder dessen Vertreter kann der Praxisinhaber die weitere medizinische Behandlung des Patienten dann ablehnen, wenn aus mangelnden Daten Fehlbehandlungen oder Fehlbeurteilungen entstehen könnten.

Angaben zur Aufsicht

Die für Rheinland-Pfalz zuständige Behörde wird von Prof. Kugelmann geleitet. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz:
Prof. Dr. Dieter Kugelmann
Büroanschrift:
Hintere Bleiche 34
55116 Mainz
Postanschrift:
Postfach 30 40
55020 Mainz
Telefon: (0 61 31) 2 08-24 49
Telefax: (0 61 31) 2 08-24 97
Webseite: http://www.datenschutz.rlp.de/
E-Mail: poststelle(at)datenschutz.rlp.de